Mit dem Umzug nach Metzingen zum Ende des vergangenen Jahres verlegte Benny Strasser sein Rad-Training auf Touren auf der Schwäbisch Alb und gezieltem Krafttraining im Fitnessstudio, rund 20 Stunden pro Woche.

Aber auch ein Filmdreh in Bad Wildbad für einen Mountainbikefilm oder für die Aktion "Wünsch Dir was" vom Schwarzwälder Bote standen auf dem Programm.

In diese Zeit fiel auch die Enscheidung, ab sofort für das Solid Bike Factory Team an den Start zu gehen mit den Co-Sponsoren Magura, Reverse sowie Skizunft Wildbad.

Nach der Operation des Sprunggelenks waren rechtzeitig die neuen Bikes angekommen und das Trainingslager auf Mallorca stand an. In den sechs Tagen wurden ca. 200 km und beachtliche 7.500 hm absolviert.

Auf den ersten Start in Pietermaritzburg (Südafrika) verzichtete Benny Strasser und flog gleich nach Australien zum Worldcup-Rennen in Cairns.

Sie sind schon wieder mitten im Trainiing auf die neue Saison 2014.

Der im vergangenen Jahr zur Skizunft Wildbad gekommene Marc Stößer aus dem Murgtal hat seinen ersten Start beim Rennen der Bluegrass Enduro Tour in Doba am 6. April und in Rombach le Franc am 11. Mai.

Für Benny Strasser steht zum Auftakt gleich der UCI Mountainbike Downhill Worldcup in Pietermaritzburg (Südafrika) vom 10. bis 13. April auf dem Programm; 14 Tage später dann das 2. Rennen im Worldcup in Cairns (Australien). Insgesamt stehen für Benny Strasser 28 Events im Jahr 2014 auf dem Terminplan.

Als Baden-Württembergischer Vizemeister kehrte Benny Strasser aus Albstadt zurück.

Auf die Österreichischen Meisterschaften verzichtete Benny und zog es vor, sich mit einem Racetraining auf der frisch präparierten Strecke am Bad Wildbader Sommerberghang auf die deutsche Meisterschaft vorzubereiten. Nach dem Seedingrun noch auf Platz 2 musste auch Benny - wie viele andere - mit einem Sturz die Chance auf  den Titel begraben. Die Verletzungen erforderten eine richtige Zwangspause und so verbrachte er eine Woche zur Kur in Venedig.

Beim German Downhill Cup in Ilmenau schaffte Benny Strasser nach dem 9. Platz im Seedingrun seinen ersten Sieg in diesem Jahr.

Beim European Cup-Rennen in Wiriehorn (Schweiz) bereitete das Handgelenk noch große Schmerzen, so dass Benny mit einem 18. Platz im Finale vorlieb nehmen musste.

Vom Münchener Flughafen aus ging die Reise nach Südafrika - ein paar Tage im Krüger Nationalpark und Tauchen mit Haien waren mit im Programm. Nicht ganz zufrieden war Benny Strasser mit einem 53. Platz bei der UCI Mountainbike Downhill Weltmeisterschaft in Pietermaritzburg in Südafrika. Seinen Titel als Weltmeister konnte Greg Minnaar  zuhause erfolgreich verteidigen.

Trotz erheblicher Schmerzen im Sprunggelenk ging es gleich weiter nach Frankreich. Mit dem 12.Platz in Chatel und einem 9.Platz in Maribor erreichte Benny Strasser in der Gesamtwertung des iXS European Downhill Cups den 15. Rang. Dazwischen lag noch ein Rennen im Worldcup in Hafjell (Norwegen) , bei dem Benny den 44. Platz erkämpfte.

Der 15. Platz in Thale reichte für Benny Strasser leider nicht aus, seinen Titel  aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen; er musste mit dem 2. Platz in der iXS Downhill Cup Gesamtwertung zufrieden sein.